May 18, 2020

Kirchliche Nachrichten KW 21


Sonntag, 24.5.

Spruch für die Woche beginnend mit dem Sonntag Exaudi: "Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen." (Johannes 12,32)

9.30 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Reusch)

 

Wir werden diesen Gottesdienst nach Anweisung in verkürzter Form feiern. Der KGR hat dafür eine verkürzte Liturgie beschlossen. Es besteht keine Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, aber natürlich dürfen Sie eine mitbringen und aufsetzen, wenn Sie sich dadurch sicherer fühlen. Um den Hygieneabstand zu gewährleisten haben wir die Rückenlehne der Bänke gekennzeichnet. Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben, sind nicht an diesen Abstand gebunden. Darum bitten wir alle Mitfeiernden, eigen- und fremdverantwortlich mit den Markierungen umzugehen, denn wenn vier aus einer Familie in einer Bankreihe sitzen, verschiebt sich der Abstand, aber alles kann nicht geplant werden.  Am Eingang/Ausgang steht Desinfektionsmittel bereit. Wir werden in der neuen Kalenderwoche noch keine Gruppen und Kreise anbieten.

Ich möchte Sie ermutigen, sich bei mir zu melden, wenn Sie mit mir sprechen wollen. Gerne mach ich mit Ihnen einen Termin aus, um mit Ihnen zuhause, auf einem Spaziergang, am Telefon… ins Gespräch zu kommen. Sie können mich über die Post, Mail, Telefon oder Handy erreichen. (07393 / 2298 oder 0174 / 7329236 oder Pfarramt.Rottenacker@elkw.de)

Unsere Kirche ist wie immer tagsüber zur persönlichen Andacht geöffnet. Sollten sich außer Ihnen weitere Menschen in der Kirche befinden, halten Sie bitte einen Mindestabstand von 1,5m ein und befolgen Sie die Hygieneregeln. Gebe Gott, dass Sie der Besuch in unserer Kirche zur Ruhe kommen lässt, Ihnen Gottes Nähe spürbar wird und Sie Kraft für Ihren Weg in den Alltag erhalten.

 

Kategorie: Aktuelles
Erstellt von: hoppe

Manchmal erleben wir es – auch auf dem Bahnhof – ein Pfiff, die Türen werden geschlossen, ich zücke das Taschentuch, der Zug ist abgefahren und ich habe das Nachsehen. Manche Abschiede sind schwer, umso schwerer, wenn ich nicht weiß ob ich den anderen jemals wiedersehen werde.

Der Sonntag „Exaudi“ ist der Sonntag nach einem solch einem schweren Abschied. Seit Himmelfahrt ist Jesus nicht mehr sichtbar bei seinen Jüngern und den Geist, den er ihnen zur Hilfe versprochen hat, ist noch nicht da. In dieser Spannung leben sie, dass das Verheißene noch nicht angekommen ist. Da wird die dringliche Bitte laut, wie sie im Wochenlied anklingt „O komm, du Geist der Wahrheit und kehre bei uns ein!“ Und der Name des Sonntags verleiht der Bitte Nachdruck „Exaudi!“ – „Höre mich!“ entnommen aus Ps 277 „Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe.“

„Exaudi!“ das ist der Wunsch, dass Gott unser Rufen hört und es schwingt auch die Frage mit: „Hört uns Gott?“ So ist dieser Sonntag in besonderer Weise für die, die in dieser Spannung leben, abschiedlich und in froher Erwartung. Gebe Gott, dass wir in solchen Momenten Menschen zur Seite haben, die uns zur Seite stehen und die Spannung aushalten und stellvertretend für uns einstehen: „Herr, höre!“

In herzlicher Verbundenheit Ihr Jochen Reusch